Pater Hubertus Pauels
 Startseite Pater Pauels
 Einführung
 Lebensweg
 Bücher
 Aufsätze von
 Pater Pauels
 Schriften von
 Pater Pauels
 Tod von Pater Pauels
 Sterbebild
 Freundeskreis
 Gebet
 Bestellungen CD
 
 

 

St Josefs mächtiger Anwalt

Woher mag wohl Franz von Sales seine Begeisterung für den stillen Mann von Nazareth haben? Zweifellos hat ihn die große Theresia von Spanien mitgerissen. Denn diese Frau kennt in ihrer Verehrung für den Nährvater des Herrn fast keine Grenzen. Ihm unterstellt sie ihr erstes Kloster und rühmt ihm nach, — was nach ihr William getan hat — dass sie nie vergeblich St. Josef angerufen habe.

Doch im tiefsten Grunde stammt die große Sympathie, die Franz von Sales für St. Josef zeigte, aus der Welt seines Strebens und Wollens. In dem Nährvater Jesu sah er sein eigenes Ideal verwirklicht. Ihn ehrte er als den Helden des Glaubens. Ohne Zögern sprach Josef sein Ja zu der Botschaft des Engels, der ihm in seinen Träumen erschien, zu der unscheinbaren Menschlichkeit, in die der Herr sich hüllte. Ihn pries Franz von Sales als den Helden des Vertrauens. In bewundernswertem Gleichmut und in kritikloser Unterwerfung machte sich Josef auf den Weg nach Ägypten. Ihn verherrlicht Franz als den Helden der Liebe und Reinheit. Nie ließ Josef auf seine Braut einen Schatten der Eifersucht und des Zweifels fallen. Franz sah in ihm die dreifache Herrlichkeit der völligen Loslösung von dem Irdischen in Armut, Jungfräulichkeit und Gehorsam am schönsten aufleuchten und wusste darum seinen Heimsuchungsschwestern kein anziehenderes und kräftigeres Beispiel des Ordenslebens vorzustellen als den Gemahl der Gottesmutter. Doch am höchsten erschien ihm Josef als der Gotteswanderer auf den Alltagswegen unseres Lebens. Schweigend erfüllt Josef seine Pflicht als Zimmermann. Denn kein Wort hat die Heilige Schrift von ihm aufgezeichnet. In treuer Sorge schaffte er im Schweiße seines Angesichtes als Haupt der kleinen Familie in Nazareth. Keine Wunder weiß das Evangelium zu berichten: nur das kostbare Wunder einer schlichten Pflichterfüllung und gläubigen Annahme der göttlichen Fügungen.

Groß ist darum St. Josef, gemessen mit dem Maße des Charakters. Größer wird er jedoch, sobald man ihn misst  mit dem Maße Gottes selbst. Gott ehrte keinen Mann so hoch; denn Josef allein wurde irdischer Stellvertreter des allmächtigen Vaters, so, dass selbst die Engel ihn beneiden.

Christus nannte keinen Erdgeborenen Vater, nur Josef, den Sohn Davids. Der Heilige Geist nahm nicht Josue, den Helden des alten Israels, zum Schützer des menschgewordenen Gottessohnes, sondern den demütig-schlichten Zimmermann von Nazareth.

Mit Maria lebte er in einer Gnadengemeinschaft. Ein Austausch des Gotteslichtes und der Gotteskraft, der Geheimnisse und Ideale, aber auch der Kämpfe und Siege war ihnen geschenkt. Ja, Franz meint noch sagen zu müssen, dass Jesus seiner Mutter zuliebe Josef Vater nannte und dass nur durch Marias Vermittlung Josef eine solche Lichtfülle seiner makellosen Lauterkeit empfing, dass er selbst die Engel Gottes überragte. So folgert Franz von Sales knapp, aber klar: Wie Maria durch ihr göttliches Kind an Weisheit und Gottähnlichkeit wuchs, so Josef durch seine Braut.

Eines jedoch fällt bei Franz von Sales auf. Heute ist für uns Josef der mächtige soziale Anwalt, der allmächtige Arm der Caritas, Er sorgt für das tägliche Brot, zimmert Tisch und Stuhl, Schrank und Dach, hilft in den tausend Nöten und Verlegenheiten des Alltags. Wir erfahren in tiefer Dankbarkeit täglich die Verheißung der großen Theresia: Gott hat Josef die Macht gegeben, nicht nur in einem, sondern in allen Anliegen Erhörung zu gewähren. Doch Franz erwähnt mit keinem Worte die soziale Wundermacht des Nährvaters Jesu. Umso mehr rühmt er ihn als Vorbild und sogar als Führer auf dem Wege in die geheimnisvolle Herzenswelt seines Pflegesohnes und seiner Gottesbraut. Für Franz ist St. Josef ganz der Mann der Welt göttlichen Glaubens, noch mehr des göttlichen Liebens. Darum ist er auch fest überzeugt, dass Josef nicht nur mit seiner Seele, sondern auch mit seinem Leibe in den Himmel aufgenommen ist, umso mehr, als er mit dieser Lehre in seiner Zeit keinen Widerspruch fand. So glaubt er auch, dass das Geheimnis des Gottessohnes mit seiner Mutter am besten erfasst und geehrt werden könne durch die Verehrung des hl. Josef.

St. Josef, in langen Jahrhunderten unbekannt und vergessen, fand so in dem gütigen und gottbegeisterten Bischof von Genf einen mächtigen Anwalt. Das erste Kloster, das Franz von Sales für seine Heimsuchungs-Schwestern erbaute, kam in die Hände der Josefsschwestern, der Papst, der ihn zum Schutzpatron der Kirche ausrief, erhob Franz von Sales zum Kirchenlehrer.

März 1950

 

Salesianischer Rosenkranz

Pius X. gab sterbend der Kirche sein Vermächtnis. Es war das Rosenkranzgebet. „Gedenket meiner, wenn ihr die allerseligste Jungfrau anruft,“ bat er noch mit erkaltenden Lippen. Pius XI. nannte den Rosenkranz die letzte Waffe im Kampfe gegen den atheistischen Kommunismus und rief seiner Umgebung zu: „Sagt meinen Priestern: Der Papst geht nie zur Ruhe, bevor er nicht seinen Rosenkranz gebetet hat.“ Als das kostbarste Geschenk, das er in seinem Pontifikate erhalten hatte, betrachtete er den Rosenkranz des hl. Pfarrers von Ars.

In unserer Zeit ist das Rosenkranzgebet vor allem durch die Ereignisse von Fatima stark aufgeblüht. Es zeugt von einem tiefen Verständnis für dieses Gebet, dass man keine Mühe scheut, diese Gebetsweise vor Eintönigkeit und Oberflächlichkeit zu bewahren.

Schon der hl. Franz von Sales hatte aus diesem Bestreben heraus für eigenen Gebrauch, wie auch für die seelischen Bedürfnisse seiner Beichtkinder zwei Methoden ausgearbeitet.

In einer Anleitung, die er in einem Briefe von der Vigil der Himmelfahrt Mariens gab, legt er den vollen Nachdruck auf die Betrachtung, die dem Rosenkranzgebet eigen ist. „Denke an das Geheimnis in dem Maße, wie es Dir möglich ist, erinnere Dich an den Vorsatz, den Du gefasst hast, sprich aber vor allem die heiligen Namen Jesus und Maria mit größter Ehrfurcht des Herzens aus. Wenn Dir Gefühle und fromme Regungen aufsteigen, verweile bei ihnen, so lange Du kannst. Lass sie bei der Betrachtung während des ganzen Rosenkranzgebetes schwingen. Vor allem danke Gott aus ganzem Kerzen für diese Gnade, dass Du den Rosenkranz beten darfst. Verrichte dieses Gebet ganz zur Ehre Gottes, zum Heile seiner Kirche, aus deren Schoß Du geboren wurdest, in der Meinung, dass Gott alle zu ihr zurückführen möge. Bevor Du anfängst, grüße Maria als die Tochter des Vaters, die Ihm am teuersten war, als die Mutter des Sohnes, die Seine größte Liebe erwarb, als die Braut des Heiligen Geistes, die in größter Vereinigung mit Ihm lebt. Am Schlusse opfere Dein Gedächtnis dem himmlischen Vater auf, um stets Seiner Erbarmungen eingedenk zu sein. Deinen Verstand dem Sohne, um nie Seine Leiden und Sein Sterben zu vergessen, Deinen Willen dem Heiligen Geiste, um ihn mit göttlichem Geiste erfüllen zu lassen.“

Die zweite Methode, die er am Michaelsfeste des Jahres 1608 vorschlug, entsprang aus seiner ganz tief liturgischen Art. Das Rosenkranzgebet betrachtete er als einen Psalter, der wie das Brevier eingeleitet und beschlossen werden sollte. Er begann dann seinen Rosenkranz mit den Worten: „Herr, merk auf meine Rufe, Herr, eile mir zu helfen. Ehre sei dem Vater usw.“ Er erweckte das große Verlangen, dieses Gebet zur Verherrlichung des dreifaltigen Gottes zu verrichten, und sang den Hymnus „Gedenke meines Heiles Quell.“ betete den Versikel „Mache mich würdig, Dich, heilige Jungfrau, zu preisen“.

So ist es zu verstehen, dass er das Rosenkranzgebet sogar in den Rahmen des heiligen Messopfers spannte. Die Geheimnisse dieses Gebetes glich er vollkommen der heiligen Handlung an, ließ die Lesungen und den Hauptteil der heiligen Messe vom Rosenkranzgebet organisch umrahmt und durchdrungen werden.

Wie sehr Franz von Sales auch von Arbeit überhäuft war, nie unterließ er es, sogar den ganzen Rosenkranz mit allen Geheimnissen zu beten. Dazu hatte er sich in schwerer seelischer Not vor dem Bilde der wundertätigen Madonna in Paris durch ein Gelübde verpflichtet. Leicht ist es ihm nicht gefallen, wie er später bezeugt, aber die Erfüllung dieses Gelübdes war für ihn und sein Werk ein unschätzbarer Segen. Er selbst wünschte stets, dass man den Rosenkranz beschließen soll wie die Betrachtung: mit einem geistlichen Blumenstrauß, mit den schönsten Gedanken, die das Rosenkranzgebet geschenkt. Diese sollen unser Werk durchduften, uns zur Dankbarkeit und zum Vertrauen anspornen.

Viele seiner schönsten Ideen stammen so sichtbar aus der intensiven Pflege des Rosenkranzgebetes. Wer darum sein Leben und sein Werk überblickt, muss ihm recht geben, dass es nur beglückendste Wahrheit war, was er nach jedem Rosenkranzgebet mit dem Psalmisten sagte: „Servus tuus sum ego et filius ancillae tuae: Herr, ich bin Dein Knecht und der Sohn Deiner Magd Maria.“

Oktober 1950

 

  www.maria-die-makellose.de          back top