Bote von Sievernich April 2015
diese Ausgabe als pdf-Datei alle früheren Ausgaben

„Christus ist auferstanden, ja, er ist wahrhaft auferstanden!“ – Wie oft werden wir diesen freudigen Ruf in den nächsten Wochen hören! Der Monat April ist durch und durch geprägt vom Osterfest, vom Fest der Auferstehung Jesu Christi! Folgende vier Aspekte können vielleicht helfen, um auch über den Ostersonntag in der Osterfreude zu bleiben.

1. An Gottes unbedingte Liebe glauben. Der französische Philosoph Gabriel Marcel hat einmal sinngemäß gesagt „Jemanden lieben heißt ihm sagen: Du wirst nicht sterben.“ Der Tod – das ist die große Prüfung in unserm Leben, die große Glaubensprüfung. Wir können dem Tod nicht entrinnen; und nicht nur der eigene Tod ist jene Grenze, die tod-sicher auf uns zukommt. Genauso schwierig ist es, zu ertragen, dass andere, uns lieb gewordene Menschen uns einmal verlassen werden oder uns schon verlassen haben. Wie ermutigend ist da das Wort von G. Marcel. Wenn nun der Glaube uns sagt: die Liebe Gottes ist stärker und größer als alles, dann müsste es doch so sein, dass auch Gott zu uns sagt, weil er uns liebt: „Du wirst nicht sterben!“ Und in der Tat: Jesus, Gottes geliebter Sohn, ist nicht im Tod geblieben! Weil wir nun durch die Taufe auf geheimnisvolle Weise einen Leib mit Jesus Christus bilden, so besteht auch für uns die berechtigte Hoffnung, dass wir mit und in Christus auferstehen werden! Gott lädt uns ein, den Sprung des Glaubens jetzt an diesem Osterfest neu zu wagen. Hören wir das, was Paulus schreibt, einmal ganz neu: „Wenn wir nämlich ihm gleich geworden sind in seinem Tod, dann werden wir mit ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein.“ (Röm 6,5)

2. Als österlicher Mensch leben. Was es heißt, als österlicher Mensch zu leben, das muss jeder für sich herausfinden. Ein österlicher Mensch ist nicht jemand, der nicht um die Mühsal des Lebens weiß oder der ständig mit einem Halleluja-Lied auf den Lippen durch die Gegend läuft. Ein zutiefst österlicher Mensch weiß, wie nah im Leben beides zusammen ist: Leid und Freude; Tod, Sterben und Auferstehen; Abschied und Wiedersehen; Schuld, Versagen und Vergebung; Traurigkeit und Freude; Dunkles und Helles. Um so mehr ich Ja sage zu diesen Gegensätzen, Kontrasten, ja, um so mehr ich im Laufe des Lebens die Erfahrung mache, dass nach solchen – meistens jedenfalls  dunklen, schweren Lebensphasen wieder leichtere und hellere Zeiten kommen, um kann es irgendwo und für irgendetwas in der Welt oder für eine Seele gut sein. Das alles geschieht unsichtbar in der „Communio sanctorum“, in der Gemeinschaft der Heiligen. Als österlicher Mensch leben heißt, erkennen, dass wir immer wieder neu, Tag für Tag im Alltag in Liebe unser Kreuz auf uns nehmen, unser Leben Gott zur Verfügung stellen, um einmal ganz im Tod verwandelt zu werden und durch Gottes Kraft und Gnade zu einem ganz neuen, anderen, nie endenden Leben erweckt zu werden.

3. Die Anderen im Blick behalten. Papst Franziskus erinnert uns immer wieder daran, nicht nur um uns selber zu kreisen, sondern stets die Anderen im Blick zu behalten und ihnen unser Herz zu öffnen. In der „Botschaft zur österlichen Bußzeit 2015“ schreibt er Folgendes (Quelle: www.vatican.va): „Die österliche Bußzeit ist eine Zeit der Erneuerung für die Kirche, für die Gemeinschaften wie für die einzelnen Gläubigen. Vor allem aber ist sie eine „Zeit der Gnade“ (2 Kor 6,2). Gott verlangt nichts von uns, das er uns nicht schon vorher geschenkt hätte: „Wir wollen lieben, weil er uns zuerst geliebt hat“ (1 Joh 4,19). Er ist uns gegenüber nicht gleichgültig. Jeder von uns liegt ihm am Herzen, er kennt uns beim Namen, sorgt sich um uns und sucht uns, wenn wir uns die Kirche ist gleichsam die Hand, die diese Tür offenhält, indem sie das Wort verkündet, die Sakramente feiert und den Glauben bezeugt, der in der Liebe wirksam ist (vgl. Gal 5,6).“



Termine


Montag, 30.03.2015    Hauptgebetstreffen - Getsweg (s.o)
08:45    Abfahrt mit dem Bus von Sievernich nach Gürzenich, Abgang von Gürzenich um
10:15    Start des Gebetswegs in  Gürzenich
18:15    Hl. Messe in Sievernich

Im April findet kein Hauptgebetstreffen statt.

Karfreitag, 03.04.2015
10:00    Kreuzweg im Pfarrgarten am Pfarrhaus Sievernich

Montag, 13.04.2015
17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus

Montag, 20.04.2015

17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus
18:45    Einkehrstunde mit Frau Manuela Strack im Haus der Begegnung Sievernich:
             Vortrag:  „ Fürchtet Euch nicht „!

Samstag, 25.04.2015
15:00    Auf „Gut Veitzheim“ (bei Soller) wird die von Familie Graaff errichtete „Mutter-Teresa-
             Kapelle“ im Rahmen einer von Weihbischof Dr. Bündgens zelebrierten Festmesse
             feierlich eingesegnet.

Montag, 27.04.2015

17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus


Montag, 04.05.2015    Hauptgebetstreffen
14:15    Kreuzweg im Pfarrgarten für den Frieden und den Erhalt der Schöpfung, danach
             Aussetzung, Rosenkranz u. Gebet. Beichtgelegenheit bei Herrn Pfr. Kremer u.
             Herrn Pfr. Koch   
18:15    Heilige Messe danach ca. 19:15 Angelus an der Kapelle


_______________________________________________________


Welcher Priester gibt unseren Gläubigen Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche von Sievernich während der Hauptgebetstreffen, in der Regel am ersten Montag im Monat - gerne auch als Mitzelebrant bei der Messe um 18:15 Uhr.
Anmeldung im Pfarrbüro Sievernich oder unten stehender Adresse.

Brunnen in Sievernich:
Wenn jemand von Heilungen oder ärztlich belegten gesundheitlichen Besserungen hört, dann bitten wir, diese an die unten angegebene Adresse zu melden.
Blaue Gebetsoase, Schafsacker 7, 53909 Zülpich

_______________________________________________________


Senden Sie uns Ihre Gebetsanliegen. Wir werden diese in unsere Gebete bei der Messe oder beim Rosenkranzgebet einschließen.

Spenden
Zur weiteren Förderung und Planung des Geistlichen Zentrums in Sievernich sind wir froh und dankbar um Spenden – dazu die unten angegebene Kontonummer. Barspenden für den Förderverein geben Sie bitte an Frau Schmitz (Küsterin); Frau Zimmermann oder Frau Hils (Kirchenvorstand); Herrn Offermann, Frau Köpf oder Herrn Dr. Müller (Vorstand Förderverein).

Förderverein KGZ, Kto 31853010
Pax-Bank Köln, BLZ 37060193
IBAN DE20 3706 0193 0031 8530 10 / BIC GENODEED1PAX



  www.maria-die-makellose.de          back top