Pater Hubertus Pauels
 Startseite Pater Pauels
 Einführung
 Lebensweg
 Bücher
 Aufsätze von
 Pater Pauels
 Schriften von
 Pater Pauels
 Tod von Pater Pauels
 Sterbebild
 Freundeskreis
 Gebet
 Bestellungen CD
 
 

 

Frau Cäcilia Hofmann, Kölner Fatimagruppe,

erinnert sich

Wir kannten Pater Pauels über 25 Jahre. Er war ein einmaliger Priester. Seine Demut, Bescheidenheit, Offenheit, Klarheit und Güte, unter noch vielen anderen guten Eigenschaften, zeichneten ihn aus.

Durch seine mystische Begabung hatte er einen tiefen Weitblick.

Ihn kennen gelernt zu haben und ihm begegnet zu sein, ist für ein ganzes Leben unvergesslich.

Wie soll man beginnen, wo soll man anfangen? Pater Pauels hat uns so viel bedeutet, und er hat uns so viel gegeben, dass es äußerst schwer ist, ihn richtig zu schildern.

Fangen wir an, wie und wo wir ihn kennen lernten. Es war in den Sühnenächten in Aachen und in den Exerzitien in Engelport. Danach kam er auch nach Köln ins Agatha-Krankenhaus, wo er monatlich die Sühnenächte hielt. Schon bald erkannten wir in ihm einen Priester, der uns viel zu geben vermochte und der durch seine Ausstrahlung alle beeindruckte. Wir hatten das Glück, mit ihm bei uns zu Hause die Herz-Jesu-Thronerhebung zu vollziehen und auch monatlich das Zönakel zu halten. Wir gewannen ihn immer lieber und freuten uns auf jede Begegnung mit ihm.

Mein Mann hatte die Ehre, ihn öfters nach solchen Abenden mit dem Auto zurück nach Overbach zu fahren, d.h. zuerst nur nach Jülich zum Bahnhof, wo er sein Fahrrad stehen hatte. Um meinen Mann auf dem Rückweg etwas wach zu halten, aber besonders um noch etwas in der Gegenwart von unserem guten Pater Pauels zu sein, fuhr ich öfters mit. Dabei gab es die unterschiedlichsten Gespräche. Bei einem solchen Gespräch sagte Pater Pauels einmal, dass es äußerst schwierig sei, bei einer Mischehe den Ehepartner zum katholischen Glauben zu bringen, und dass es andererseits auf die Dauer zu tiefen religiösen Gesprächen nur schwer kommen würde. Er führte ein Ehepaar an, bei dem es die Ehefrau über 30 Jahre vergeblich versucht hatte.

Viel später geschah es, dass unsere Tochter einen evangelischen Mann kennen lernte und sie nach geraumer Zeit eine feste Bindung eingehen wollte. Wie das bei jungen verliebten Menschen ist, konnten unsere Gegenargumente nichts ausrichten. Unsere Tochter fragte nun verschiedene Geistliche, wie sie sich verhalten müsse. Der eine sagte ein glattes „nein“ zu einer solchen Ehe, der andere meinte, es sei nicht so schlimm. Da nun unsere Tochter ein ungeheures Vertrauen zu Pater Pauels hatte und wieder Gebetsabend im Agatha-Krankenhaus war, sagte sie spontan: „So, heute Abend frage ich Pater Pauels, und was der sagt, das tu ich!“ Mein Mann und ich gingen früher zur Sühnenacht und unsere Tochter kam später nach. Nun hätte ich bei der Beichte die Gelegenheit gehabt, Pater Pauels auf das kommende Gespräch mit unserer Tochter vorzubereiten, zumal es ja von einer so entscheidenden Bedeutung war, ich tat es aber nicht, weil Pater Pauels ohne Beeinflussung seine Meinung äußern sollte. Da aber Pater Pauels - wie erwähnt bei einer Heimfahrt - seine Bedenken über eine Mischehe zum Ausdruck gebracht hatte, glaubte ich, er würde der Tochter abraten. Aber das Gegenteil war der Fall. Bei der nächsten Gelegenheit habe ich dann Pater Pauels davon in Kenntnis gesetzt, wie schwerwiegend sein „Ja“ zu dem Verhältnis war und in meiner großen Sorge fügte ich hinzu, dass er jetzt aber auch die Verantwortung dafür übernehmen möchte, und das hat er bestimmt getan. Die Ehe besteht nun über 20 Jahre, es sind vier Kinder daraus hervorgegangen, und nach den ersten Ehejahren hat unser Schwiegersohn aus freiem Entschluss heimlich konvertiert und dies unserer Tochter zum Weihnachtsgeschenk gemacht. Er ist bis heute ein praktizierender Katholik geblieben. Hierfür sei unserem guten Pater Pauels gedankt.

Wir organisierten Pilgerfahrten und waren immer darauf bedacht, einen geistlichen Begleiter dabei zu haben, damit wir fahrende Kirche sind. Nun fragte ich Pater Pauels, der inzwischen pensioniert war, ob er uns mal nach Rom und Fatima begleiten könne. Ich höre seine Worte noch genau: „Aber Frau Hofmann, mein Terminkalender ist so voll, das geht nicht!“ Nach geraumer Zeit versuchte ich es nochmals und bekam die gleiche Antwort. Da uns Pater Pauels so wertvoll war, versuchte ich es ein drittes Mal und sagte: „Wenn sie uns aber jetzt schon fürs nächste Jahr im Kalender vormerken“. Da lachte er aus vollem Herzen und sagte zu.

Nun, man könnte ein ganzes Buch darüber schreiben, wie wir durch ihn in all den Jahren bereichert worden sind. Das Schöne ist auch, dass er selbst immer mehr an diesen Fahrten Gefallen fand. Er sagte einmal: „Ich sehe ein, dass diese Pilgerfahrten mehr bringen als nur Exerzitien, es kommen die jeweiligen Gnadenorte noch dazu!“ Wir wurden zu einer wunderbaren Pilgergemeinschaft mit ihm, unserem geistlichen Vater. Er fuhr mit uns nach Rom bis zum Pater Pio, nach Fatima über Lourdes und anderen Gnadenstätten, nach Lisieux und ins Heilige Land; zu allen Fahrten sagte er zu. Wir gaben ihm am Anfang des Jahres unsere Termine und da sagte er: „Sie haben die Priorität!“

Man könnte bei all den Fahrten in den vielen Jahren so viele Einzelheiten berichten, dass man an kein Ende käme. Noch in den letzten Jahren seiner Krankheit haben wir ihn im Rollstuhl mitgenommen und dabei sagte er: „Ich habe mit der „Hohen Dame“ ein Abkommen geschlossen, damit ihr mit mir keine Last habt!“

Im letzten Jahr seines Lebens, in dem er es sich gesundheitlich nicht mehr leisten konnte, mitzufahren, sagte er: „Am liebsten wäre ich hinter ihrem Bus hergelaufen!“

Es war für uns ein sehr großer Verlust, ihn bei unseren Fahrten nicht mehr dabei zu haben. Er ist einfach nicht zu ersetzen. Pater Pauels hat uns in dieser Zeit unendlich bereichert, dass ich abschließend sagen muss: „Nach all dem müsste man viel heiliger sein!“ Jetzt können wir nur noch von der Erinnerung zehren und Pater Pauels bitten, uns aus der Ewigkeit mit seiner Fürbitte zu begleiten.

Auch, dass unser Sohn Priester geworden ist, haben wir ihm zu verdanken, denn die jahrelangen Pilgerfahrten unter der Führung eines solchen Priesters sind an ihm nicht spurlos vorübergegangen.

  www.maria-die-makellose.de          back top