Bote von Sievernich Oktober 2015
diese Ausgabe als pdf-Datei alle früheren Ausgaben

Geistlicher Impuls

Der Monat Oktober ist in Weltkirche der Monat des Rosenkranzgebetes. Dieses Gebet in der Form einer Gebetsreihung ist ein urtümliches Phänomen, das auch in anderen Hochreligionen erhalten geblieben ist. Diese Gebetsform wird geschätzt, weil sie die innere Sammlung und Ruhe fördert.
Schon im 13./14. Jahrhundert gibt es Zeugnisse dieses Wiederholungs- und Reihengebetes im marianischen Bereich. Im 15. Jahrhundert fasst der Kartäuser Dominikus von Preußen die Ereignisse des Lebens Jesu in 50 Schlusssätzen („clausulae“) zusammen, die sich den damals üblichen ersten Teil des Ave anschlossen. Durch Reduktion auf 15 Geheimnisse (diese sind erstmalig um 1483 im süddeutschen Raum nachgewiesen und seit 1600 allgemein üblich) und durch die Gliederung in Zehnergruppen entsteht unser heutiges Rosenkranzgebet. In der nachtridentinischen Zeit kommt es noch zur Beifügung des Glaubensbekenntnisses und der ersten drei  Ave mit dem Gebet um die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe.
Das Rosenkranz verbreitet sich besonders durch eigene Rosenkranzbruderschaften im 15./16. Jahrhundert. Auch die Türkengefahr förderte das Rosenkranzgebet und führte auch zu einem eigenen Rosenkranzfest. Dieser „Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“, welcher alljährlich am 7. Oktober begangen wird, geht historisch auf folgendes Ereignis zurück: Als die Christenheit am 7. Oktober 1571 in der Seeschlacht von Lepanto die Türken besiegte, schrieb man dies dem Rosenkranzgebet zu. Pius V. ordnete für den Jahrestag ein „festum B,M.V. de victoria“ an.

In der Betrachtung der Geheimnisse aus dem Leben Jesu ist der Beter eingeladen, sich durch ständiges, meditatives Wiederholen sich immer mehr der Tiefe des Christusgeheimnisses bewusst zu werden. Der große Theologe und Philosoph Romano Guardini schrieb einmal über den Rosenkranz, dass dieses Gebet nichts anderes sei als „das Verweilen in der Lebens-spähre Mariens, deren Inhalt Christus war“. De Rosenkranz ist so „im Tiefsten ein Christusgebet“.

In einem Auszug aus dem Apostolischen Schreiben von „Rosarium Virginis Mariae“ von Papst Johannes Paul II. - 16.10.2002 - (Quelle: www.vatican.va) wird diese Gleichgestaltung in Christus mit Maria wie folgt ausgedrückt:
 „Nr.15: … Der Rosenkranz führt uns mystisch an die Seite Marias, die damit beschäftigt war, das menschliche Heranwachsen Jesu im Haus von Nazareth zu begleiten. Dies erlaubt ihr, auch uns mit derselben Sorgfalt zu erziehen und uns zu formen, bis Christus vollkommen in uns Gestalt angenommen hat (vgl. Gal 4, 19). Dieses völlig auf Christus gegründete und ihm gänzlich untergeordnete Handeln Mariens weiht, die Marienverehrung ist, die Verehrung seiner heiligen Mutter, und daß umso mehr eine Seele ihr geweiht ist, sie auch mehr Jesus Christus selbst geweiht istę. Nirgends sonst erscheinen der Weg von Christus und jener von Maria so tief vereinigt zu sein wie im Rosenkranzgebet. Maria lebt ganz in Christus und in der Funktion Christi!“

------------------------------------

Vom 4. bis 25. Oktober 2015 trifft die XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode unter dem Thema „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“ in Rom zusammen. Daher drucken wir das folgende Gebet ab, das Papst Franziskus beim Angelus am 29.Dez. 2013 gesprochen hat.

Jesus, Maria und Josef,
in euch betrachten wir
den Glanz der wahren Liebe,
an euch wenden wir uns voll Vertrauen.

Heilige Familie von Nazareth,
mache auch unsere Familien
zu Orten der Gemeinschaft und Räumen des Gebetes,
zu echten Schulen des Evangeliums
und kleinen Hauskirchen.

Heilige Familie von Nazareth,
nie mehr gebe es in unseren Familien
Gewalt, Verschlossenheit und Spaltung:
Wer Verletzung erfahren oder Anstoß nehmen musste,
finde bald Trost und Heilung.

Heilige Familie von Nazareth,
möge die kommende Bischofssynode
in allen wieder das Bewusstsein erwecken
für die Heiligkeit und Unantastbarkeit der Familie,
für ihre Schönheit im Plan Gottes.

Jesus, Maria und Josef,
hört und erhört unser Flehen!



Termine

Montag, 05.10.2015    Hauptgebetstreffen
14:15    Kreuzweg im Pfarrgarten für den Frieden und den Erhalt der Schöpfung,
            danach Aussetzung, Rosenkranz u. Gebet. Beichtgelegenheit bei Herrn
            Pfr. Kremer u. Herrn Pfr. Koch   
18:15    Heilige Messe, Anbetung, danach wird  das Hauptgebetstreffen beendet
            mit unserer alljährlichen Lichterprozession zum Immaculata-Brunnen
            und weiter zur Marienkapelle, wo um ca.
20:00    der Angelus gebetet wird.


Montag, 12.10.2015

17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus
18:45    Bibelstunde

Montag, 19.10.2015   
17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus

Montag, 26.10.2015   
17:30    Aussetzung, Rosenkranz mit Anbetung u. Angelus


Montag, 02.11.2015    Hauptgebetstreffen
14:15    Kreuzweg im Pfarrgarten für den Frieden und den Erhalt der Schöpfung,
            danach Aussetzung, Rosenkranz u. Gebet. Beichtgelegenheit bei Herrn
            Pfr. Kremer u. Herrn Pfr. Koch   
18:15    Heilige Messe, Anbetung, danach zur Marienkapelle, wo um ca.
20:00    der Angelus gebetet wird.

_______________________________________________________


Welcher Priester gibt unseren Gläubigen Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche von Sievernich während der Hauptgebetstreffen, in der Regel am ersten Montag im Monat - gerne auch als Mitzelebrant bei der Messe um 18:15 Uhr.
Anmeldung im Pfarrbüro Sievernich oder unten stehender Adresse.

Brunnen in Sievernich:
Wenn jemand von Heilungen oder ärztlich belegten gesundheitlichen Besserungen hört, dann bitten wir, diese an die unten angegebene Adresse zu melden.
Blaue Gebetsoase, Schafsacker 7, 53909 Zülpich

_______________________________________________________


Senden Sie uns Ihre Gebetsanliegen. Wir werden diese in unsere Gebete bei der Messe oder beim Rosenkranzgebet einschließen.

Spenden
Zur weiteren Förderung und Planung des Geistlichen Zentrums in Sievernich sind wir froh und dankbar um Spenden – dazu die unten angegebene Kontonummer. Barspenden für den Förderverein geben Sie bitte an Frau Schmitz (Küsterin); Frau Zimmermann oder Frau Hils (Kirchenvorstand); Herrn Offermann, Frau Köpf oder Herrn Dr. Müller (Vorstand Förderverein).

Förderverein KGZ, Kto 31853010
Pax-Bank Köln, BLZ 37060193
IBAN DE20 3706 0193 0031 8530 10 / BIC GENODEED1PAX
  www.maria-die-makellose.de          back top